Mal was basteln

Funkanlagen selbst bauen dürfen - das unterscheidet Funkamateure von Nutzern anderen Funkdienste. Früher ging das gar nicht anders. Da gab es für Funkamateure keine fertigen Geräte. Heute werden elektronische Bauteile immer kleiner und komplexer. Das setzt dem Selbstbau Grenzen. Gleichzeitig sind fertige Baugruppen für wenig Geld zum Basteln erhältlich. Das macht den Selbstbau wieder attraktiv. Bausätze für QRP-Transceiver und die Konstruktion von Messgeräten und Antennen sind beliebt. Vor allem dann, wenn sie gemeinsam und mit Freunden gebaut werden.

Kompliziert muss das gar nicht sein. Auch nicht teuer. Viele Kleinigkeiten können wir uns gegenseitig zeigen, und viele Tricks können wir voneinander lernen. Der Weg ist das Ziel und hat man es geschafft, darf man ein bisschen stolz sein.

Viele Fragen stellen sich gleich zu Beginn: Welche Aufbau-Platte ist geeignet? Steckbrett ohne Löten, Lochrasterplatte, Platinen mit Lötpunkten oder -Streifen? Was ist eigentlich Manhattan-Style? Wie bekommen wir die nötigen Bauteile? Wie geht das mit dem Arduino? Ist das Programmieren schwer? Wie bauen wir ein passendes Gehäuse?

Und vor allem: Was wollen wir eigentlich bauen? - Das müssen wir noch klären. Aber bei Funkamateuren im Internet gibt es zahlreiche Anregungen. Zum Beispiel bei

Wolfgang, DL2KI,

Dave, AA7EE

Chuck, K7QO

changpuak

Bastelbunker

DJ0IP

DK7ZB

PA0FRI

W6PQL

YO3DAC / VA3IUL

Mal wieder etwas gemeinsam basteln. Wäre das mal eine Idee?