Keiner da

DL5FCE/P  (SOTA DM/HE-066, 578m)
DL5FCE/P (SOTA DM/HE-066, 578m)

Der Herbst hat schöne Tage. Wir gehen auf den hohen Dörnberg. Zum Funken. Steiler Anstieg! Wir bauen die Doppelquad auf und drehen über das 2m-Band. Es rauscht. Wir rufen und rufen. Keine Antwort. Wir hören erntfernte Relais-Kennungen. Für SOTA kommt kein QSO ins Log. Es ist einfach kein Partner da. Eine atemberaubende Landschaft. Super Wetter, Kaffee und Kuchen. Ein schöner Tag.

 

Durchblick im Antennenwald

Einfache Drahtantennen für den Portabelbetrieb. Eigentlich sind das alles Dipole. Auf der Suche nach bester Richtwirkung, flachem Abstrahlwinkel, kleinen Abmessungen und Brauchbarkeit auf mehreren Bändern sind zahlreiche Antennenformen entstanden. Klares und Geheimnisvolles. Wirkungsvolles und Wundervolles. Antennen mit 50-Ω-Anschluss, endgespeiste, symmetrische und welche mit Magnetic Balun. Martin (DK7ZB) räumt auf, schafft Ordnung und hat den Durchblick im Antennenwald. Beim Seminar der Funkamateure am letzten August-Wochenende in Wichte. Martin verrät Tipps und Tricks für die günstige Materialbeschaffung und den Aufbau.  Mehr_>>

 

Verwöhn-Wochenende auf dem Eisenberg

Der Wettergott muss Funkamateur sein. Da sind wir sicher. Sonne und Wärme am letzten Juli-Wochenende. Fieldday der Radio-Amateure Eisenberg. Non-Stop-Funkbetrieb. Vier-Stunden-Rhythmus. Die Geräte werden nicht kalt. Freudiges Wiedersehen, Neues kennenlernen, Freude am Funken, am Basteln und an der Gemeinschaft. Gemeinsam Zeit verbringen, Erlebnisse teilen. Austausch, Verabredungen, Freundschaften. Gute Geselligkeit: menschlich, technisch, kulinarisch. Und über Vereinsgrenzen hinweg. So geht Amateurfunk!  Mehr_>>

 

Der Antenne auf den Zahn fühlen

Wir Funkamateure basteln gern. Am liebsten elektronischen Kram mit ein bisschen Hochfrequenz dabei. Bei unserer Lieblingszeitschrift FUNKAMATEUR bestellen wir Bausätze für den Antennenanalysator FA-VA4. Der geht bis 100 MHz. Eine Beschreibung ist in den Heften 3 und 4/2017. Der Bausatz enthält die SMD-bestückte Platine, das Grafikdisplay, diverse Bauteile (Schalter, Buchsen, Batteriehalter, Display, Gummifüße) sowie ein bearbeitetes und bedrucktes Gehäuse aus eloxiertem Aluminium. Dazu gehört auch eine ausführliche Bauanleitung in deutsch. Die ersten Geräte sind fertig und werden bei unseren wöchentlichen Treffen im Vereinshaus Baunatal gleich ausprobiert. Der Zusammenbau hat keine Stunde gedauert und hat großen Spaß gemacht. Als Nächstes wollen wir unseren Antennen zu Hause damit mal auf den Zahn fühlen. Mehr_>>

 

Zu Wasser, zu Land und aus der Luft

Der Bodensee ist vielseitig. Eins der beliebtesten Urlaubsziele in Deutschland. In einem einzigen Urlaub lassen sich ganz verschiedene Interessen und Aktivitäten vereinen: Radeln am See, Wassersport, Sehenswürdigkeiten und Kultur,die HamRadio, Gastronomie mit Seeblick und regionalen Spezialitäten, und eine Vielfalt an Ferienwohnungen. Ein Tag Funkertreffen reicht uns. Wir wollen das Wetter und die Gegend genießen. Gemeinsam Zeit verbringen, Erlebnisse teilen. Und so verbringen wir zwei weitere Tage in dieser schönen Gegend bei bestem Wetter. Mit Seeklima, Alpenpanorama, Obstplantagen, Seehasenfest und Zeppelin. Der Bodensee macht Spaß. Zu Wasser, zu Land und aus der Luft.

HamRadio 2017

DF7FX, DL2FAZ
DF7FX, DL2FAZ

Messehallen Friedrichshafen. 196 Aussteller und Funker-Vereine aus 33 Ländern laden ein zum Treffen am Bodensee. Wir Funkamateure sind mit dabei. Gemeinsam Zeit verbringen. Das macht uns Spaß. Wir haben eine Ferienwohnung gemietet in Bodolz mit vielen Zimmern. Da wohnen wir gemeinsam, und von da starten wir zu unseren Unternehmungen. Mal sehen, was wir auf der Messe Neues finden bei den Funk-Kisten. Hat sich die Flohmarkt-Szene verändert? Wie entwickeln sich die Preise? Können wir Schnäppchen machen? Auch einige Vorträge interessieren uns: Selbstbau, SOTA, SDR. Vor allem aber freuen wir uns darauf, Freunde persönlich zu treffen, die wir sonst nur über Funk erwischen. Friedrichshafen wir kommen!  Mehr_>>

 

Carmen

Sie wird von allen begehrt und fasziniert die Wachsoldaten in ihrem Alltag zwischen Rauchen und Kartenspielen: Carmen. In der Oper von George Bizet. Wir sind  beeeindruckt von der Bühne im Bodensee. Die britische Künstlerin Es Devlin hat sie entworfen. Gern würden wir eine Vorstellung in Bregenz besuchen, aber als Funkamateure haben wir andere Verpflichtungen. Wir sind mit dem Radl unterwegs. Am Bodensee entlang. Herrlich. Auf dem Heimweg nach Bodolz fahren wir ein Stück mit dem Schiff und lassen den Tag im Biergarten ausklingen. Und morgen können wir von der HamRadio berichten.

QRKu? - Ist das Kunst?

Marta Minuín, "The Parthenon of Books"
Marta Minuín, "The Parthenon of Books"

Ist das Kunst? Ja klar! Selbst unsere Antennen könnten Kunst sein. "Kunst ist alles, was man dafür erklärt." (*) Der Büchertempel steht an der Stelle, wo am 19. Mai 1933 kasseler Nazionalsozialisten Bücher verbrannten, die nicht in ihr enges Weltbild passten. Die sind jetzt hier ausgestellt. Die Bücher. Kunst, die ihnen nicht gefiel, war für die Nazis "entartet" und wurde versteckt, vernichtet, verboten.  Funkamateure sind weltoffen. Sie lieben die documenta und freuen sich alle fünf Jahre über das Erwachen der Stadt Kassel. Jedenfalls die meisten. Sie wissen, dass Kunst ein Produkt sein kann, vielleicht am Ende eines kreativen Prozesses, sie wissen aber auch, dass Kunst der Prozess selbst sein kann, auch das Nachdenken oder Reden darüber. Wir sind gespannt, was die documenta 14 in ihren 100 Tagen an Prozessen hervorbringen wird. Und wer in dieser Zeit nicht nach Kassel kommen kann, den nehmen wir einfach mit auf unseren ersten Spaziergang zu einigen Außen-Kunstwerken. Das kostet nichts und ist hochinteressant. Wer dabei mitkommen mag:  Hier gehts lang_>>

 

Berg Spitzen Funker

104 Gipfel haben sie schon erstürmt. Und das Jahr ist erst gut 160 Tage alt. Reife Leistung! Und so stehen sie auch verdient an erster Stelle der SOTA-Tabelle. Bisher ungeschlagen. Sigrid und Harry. DL2FAZ und DF7FX. Wenn Zeit und Wetter es irgendwie zulassen, dann sind sie unterwegs. Im Rucksack: KX3, Akku, 6m-Angelrute mit Stativ, Morsetaste und eine Windom-Antenne. Vor kurzem sind beide noch fleißig Rennrad gefahren und Marathon gelaufen. Kondition haben sie. Und deshalb stehen sie ganz früh auf, um möglichst viele SOTA-Gipfel an einem Tag zu schaffen. Jetzt sind die Tage lange hell. Und das ist gut so. Abends dann müssen alle QSOs noch in die Datenbank eingegeben werden, und der Akku geht ans Ladegerät. In aller Frühe sind sie dann wieder unterwegs. Hier sind Fotos und Berichte_>>

 

QRP am Badesee

Kann Wetter besser sein? Die Funkamateure treffen sich am 29. Mai zum Fieldday an der Stockelache. Wir rollen unseren Anhänger über die Wiese. Wir haben wieder den Platz an der kleinen Hütte reserviert. Gelebter Amateurfunk. Auf der Liegewiese unter Muggels. CQ-Contest. Morsezeichen im Grillnebel. Unsere Strippen hängen hoch über den Decken der Badegäste. Das macht sie neugierig. Manche trauen sich: "Wasmachtnihrhier?" Und schon sind wir im Gespräch. Man staunt. Wir funken mit KX3 (12 Watt) , Doppelzepp und N1MM-Software. Klein, leicht, wirkungsvoll. Grill und Akku statt Feldküche und Generator. DL0BA im WPX-Contest. Die Funkbedingungen sind mies aber es läuft ziemlich gut. Innerhalb kurzer Zeit kommen weit über 100 QSOs ins Log. Die Stimmung  kann nicht besser sein. Hier sind noch mehr Fotos_>>

 

Fuchs mit Aussicht

Das war nicht ganz einfach. Am 1. Mai verstecken die Funkamateure einen Fuchs und lassen ihn auf 80m bellen. MOE ruft er und lockt die Jäger an. Leise ist er. Weit weg? QRP oder miese Antenne? In der Söhre ist er gar nicht zu hören. Im Kasseler Becken so grade über dem Rauschen. Erst auf den Höhen des Habichtswaldes wird er lauter. Lässt sich gut peilen. Alle Peilungen zeigen auf den Dörnberg. Ist der Fuchs gar auf dem hohen Dörnberg? Für Autos ist hier Ende. Karte raus. Friedrichstein liegt auf dem Peilstrahl. Peilung zur Kontrolle vom Viadukt bei Zierenberg. Alles klar. Nix wie hoch. Oben gibts ein Café. - Voilà! - Gemeinsames Mittagessen. Jägerlatein. Weitblick auf viele SOTA-Berge. Wir geniessen die Aussicht.

Zu Gast bei Freunden

Mike (K9MW), Gerd (WB8IFM), Ken (W3XAF), Heinz (DK4EI), Foto: Edgar (DF2FB)
Mike (K9MW), Gerd (WB8IFM), Ken (W3XAF), Heinz (DK4EI), Foto: Edgar (DF2FB)

Gerd hat uns eingeladen, WB8IFM. Wir kennen uns aus Zeiten, zu denen die Funkbedingungen noch dx-Verbindungen zuließen; täglich und mit kleiner Leistung. - Während der Hamvention-Tage durften wir bei ihm in Dayton wohnen. Zu Gast war auch Ken aus Washington, W3XAF. Er ist jetzt 79 und war früher lange in der Welt unterwegs:  in Island, England, Deutschland, Saigon, Thailand und auch Vietnam. In seinem Auto hat er eine Funkstation eingebaut, die ganz sicher bei der deutschen Polizei großes Interesse wecken würde. Es gab viel zu erzählen. Wir haben gefachsimpelt, Erinnerungen aufgefrischt und hatten eine schöne gemeinsame Zeit.  W3AXF_>>

Hamvention - Land unter!

Erst lief alles ganz gut. Bis dann der Regen kam. Im Nu war alles geflutet. Jedenfalls die vielen Stände in den Zelten. Alle nass. Wasserschäden. Der Flohmarkt draußen hat erheblich gelitten. - Der IC-7300 wurde verkauft wie frische Semmel. Vom IC-7610 nix Neues. Elecraft war groß da und auch Begali. Edgar und Heinz haben das digitale "Radio Amateur Callbook" unter die Leute gebracht. Und haben daneben alte Freunde besucht. Doch davon später. Heinz hat uns einen ausführlichen Bericht_>> geschickt.

 

Mit dem Mustang zur Hamvention

Mustangs heißen die wild lebenden Pferde Nordamerikas. Heinz, DK4EI und Edgar, DF2FB, sind gut angekommen in Ohio. Jetzt machen sie sich auf den Weg nach Dayton. Mit einem Mustang. Sie haben einen geliehen. Bei der Firma Ford. Auf dem Foto: rechts Heinz, links das Auto. 310 Pferde unter der Haube. Damit können Sie gut zu zweit reiten reisen. Sie müssen nach Xenia. Das liegt etwas außerhalb von Dayton. Die Hamvention ist dieses Jahr erstmals an neuem Ort. Die Hara Arena hat ausgedient. Sie bauen jetzt ihren Stand auf und werden viele Kontakte haben. Wir sind gespannt auf ihre Berichte. Mehr_>>

 

Bis nach Athen

Wo damals Nazis ungeliebte Schriften verbrannten, entsteht in diesen Tagen ein Kunstwerk. Der "Parthenon der Bücher" auf dem Friedrichsplatz in Kassel. In Form und Größe dem auf der Akropolis gleich. Am 10. Juni gehts los. Dann öffnet die documenta 14, und Kassel bekommt für 100 Tage Weltstadt-Flair. Die Funkamateure freuen sich schon drauf. Von jeder documenta bleibt was in Kassel: Auf dem Portikus am ehemaligen Roten Palais stehen "Die Fremden", vor dem Fridericianum zwei der "7000 Eichen" und mit Blick zur Orangerie der "Rahmenbau". Jetzt quillt weißer Rauch aus dem Zwehrener Turm. "Expiration Movement". Alles künstlich. Habemus documentam. Und die Funkamateure stehen am Bauzaun zum Akropolis-Bücher-Tempel und spinnen ihre Ideen: Mit einem geeigneten Tuner müsste man die Stahlkonstruktion als Antenne anpassen können. An Gegengewicht wird es nicht mangeln. Gleich daneben geht "Der vertikale Erdkilometer" in die Tiefe. Das funkt bestimmt mit QRP bis nach Athen.

Freunde treffen

Fuchsjagd mit Thomas (DL7NJ) aus Berlin (2.v.re.)
Fuchsjagd mit Thomas (DL7NJ) aus Berlin (2.v.re.)

Miteinander Zeit verbringen und Erlebnisse teilen. Das sind gelebte Ziele des Vereins Funkamateure. Und immer, wenn Freunde nach Nordhessen kommen, dann ist Gelegenheit dazu. Es gibt reichlich Gründe, Kassel zu besuchen: Funktag, Mitgliederversammlung, Wasserspiele, documenta, Kunst, Kultur und schließlich die vielen Aktionen der Funkamateure. Wir freuen uns über Gäste. Wir mögen Besuch von Funkfreunden. Wir zeigen ihnen gern unsere Stadt, laden sie ein zu Fuchsjagden und Bergtouren. Gemeinsamer Funkspaß in fröhlicher Runde. Geteilte Erlebnisse, an die sich alle gerne erinnern werden.  Mehr >>

 

Feilschen um Spulen und Schalter

Die Messehalle ist voller Funkamateure heute. Ein Plakat am Eingang weist den Weg. Ich bin mit dem Fahrrad da. (Ohne Elektromotor.) Acht Euro. Ich bin drin. Händeschütteln, herzliche Begrüßung, viele Bekannte, Freunde. Manche von weit weg. Viele habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Wie gehts dir? Was machst du so? Wo trifft man dich?

K.P. Haupt und Ludwig, DK5KE
K.P. Haupt und Ludwig, DK5KE

Auf der Bühne gehts los. Funktag. Die Show beginnt. Das Programm, der Vorsitzende, ein Chor. Viele Firmen sind da. Und Flohmarktleute. Ich brauche nichts. Schlendere so durch. Immer wieder treffe ich auf alte Bekannte. Nette Leute. Deshalb bin ich hier. Zwei Freunde mache ich miteinander bekannt. K.P. und Ludwig. Und so wird es kommen, dass das Schülerforschungszentrum in Kassel demnächst eine Außenstelle am Astropeiler Stockert in der Eifel hat.

Allmählich füllt sich die Halle. Man feilscht um Spulen und Schalter. Die Vorträge beginnen. Es ist noch Vormittag. Beim DARC löten die jungen Leute und die Old Men trinken Wein bei der AGCW. (DK1DU)

Funk auf dem Vulkan

Basaltgestein vulkanischen Ursprungs gibt es reichlich im Westen von Kassel. Der Hohle Stein, Wichtelkirche und Helfensteine sind nur einige bekannte Felsen. Heute funken wir von der Firnskuppe. DA/HE-428. Hohe felsige Kuppe aus Basalt-Tuff. Vor über zweitausend Jahren waren schon Menschen hier. Das belegen Reste von Hühnengräbern am Harleshäuser Schwimmbad. Im Mittelalter war die Erhebung angeblich Zufluchtsort von Räuber- und Diebesbanden. Im Inneren des Felsens wurde untertage nach Erz, Kohle und Mineralien gesucht. Heute noch ist der senkrecht abfallende Bergbau-Schacht zu sehen. Er ist durch ein altes Eisentor gesichert. Mythologisch ist der Schacht ein "Weg in die Unterwelt". Wir wollen das heute nicht nachprüfen. Unsere Antennen schmücken die Äste über dem Felsen. Die Bäume haben noch kein Laub. Die Bedingungen auf 40m sind überraschend gut. Das bringt zahlreiche QSOs ins Logbuch. Wandern im Frühlingswald, blauer Himmel, Sonnenschein, Funken an außergewöhnlichen Orten. Das macht uns Freude. Mehr >>

Höhepunkt

Über Kassel steht der Herkules. Heil- und Orakelgott der Griechen. Beschützer der Sportstätten und Paläste. In Kassel steht der Name Herkules für das gesamte Gebäude. 300 Jahre alt ist das Wahrzeichen Kassels. Touristischer Magnet und Ausgangspunkt der sommerlichen Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Als Höhepunkt im Habichtswald immer ein beliebter Standort für Funkamateure. Das German Mountain Award (GMA) ist Motor vieler Draußen-Funk-Aktionen. Wir binden unsere Antennen am Herkules fest. Lange Drähte schmücken die steilen Felswände. Transceiver, Akku, Morsetaste, und schon gehts los. Kultuererbe Telegrafie im Kulturerbe-Bergpark Wilhelmshöhe. Das passt doch zusammen. Die warme Frühlingsluft erfüllt sich mit Morsezeichen: "cq gma da/he-140 de dl7nj/p k". Viele europäische Anrufer, viele interessierte Touristen. Morsen? Funkamateure? Das gibts noch? Schönes Hobby, toll! Ein wahrer Höhepunkt für uns Funkamateure.

Lob und Zufriedenheit

DL1EL, DL2ZBO, DK4RX (v.l.n.r.)
DL1EL, DL2ZBO, DK4RX (v.l.n.r.)

Der neue ist der alte. Einstimmig wählen die Funkamateure ihren Vorstand. 28.03.2017, Mitgliederversammlung. Herzliche Begrüßung. Weit angereiste und neue Mitglieder bekommen ein besonderes Willkommen. Viele sind krank, können heute nicht dabei sein. Ihre Grüße werden übermittelt. Werner (DL4ISX) leitet die Versammlung. Ralf (DL1EL) fasst die Aktionen des letzten Jahres zusammen. Die Liste ist lang. Freude mit dem, was im Verein passiert. Die Vereinskasse stimmt und ist gut gefüllt. Entlastung für alle. Neuwahl mit langem Applaus. Der neue Vorstand: Vositzender: Ralf (DL1EL), Stellvertreter: Roland (DK4RX), Schatzmeister: Harry (DL2ZBO). Ralf hat Ideen für die kommende Zeit. Funken, Forschen, Freunde treffen. Das sind auch die Schwerpunkte für das kommende Jahr. Allgemeine Aussprache, gemütlicher Abend. Viel Lob und Zufriedenheit für das gute Miteinander im Verein.

An der Fulda ist der Fuchs

DL2FAZ, DF7FX, DL5FCE, DK4RX, DL2ZBO, DL7NJ, DL1EL (v.l.n.r.)
DL2FAZ, DF7FX, DL5FCE, DK4RX, DL2ZBO, DL7NJ, DL1EL (v.l.n.r.)

Hinter dem Vereinshaus vom WVC am Auedamm steht eine Tischtennisplatte. Darauf der Fuchs und darüber ein ausgewachsener 80m-Dipol. Der kleine Sender ist in Kassel gut zu hören. Der Startpunkt beliebig. Das Ziel unbekannt. Nach einer Stunde sind alle da. Großer Funkspaß, schönes Wetter. Von solchen Höhepunkten wünschen wir uns mehr. Den nächsten planen wir am 1. Mai. Da muss sich jede(r) den gemeinsamen Treffpunkt erpeilen. Wir freuen uns schon drauf.

 

Emil Bergmann

DL8JJ
DL8JJ

Emil hat uns geschrieben: "Das Wunderbare am Menschen ist, dass er wohl derselbe bleibt, aber nicht der gleiche." Und dass sie jetzt alle "Bergmann" heißen. Die ganze Familie. Emil möchte mit der Annahme eines deutschen Namens seine Zugehörigkeit zu Land, Kultur und Sprache deutlich machen. Und weil sie alle drei gern auf Berge klettern, fiel die Auswahl leicht. Die Funkamateure wünschen der Familie Bergmann alles Gute mit ihrem neuen Namen und: Glück auf!   ;-)

 

Wiedersehen und Fachsimpeln

Harry, DF7FX und Emil, DL8JJ
Harry, DF7FX und Emil, DL8JJ

Amateurfunktreffen in Giessen. Über den Winter haben viele aufgeräumt. Das kann man auf dem Flohmarkt am 05.03.2017 deutlich merken. Satter Sound aus Röhrenverstärkern. Geräte-Schätzchen aus der Heathkit-Zeit. Ein Tisch voller Morsetasten. UKW-Antennen wechseln die Besitzer. Die Funkamateure geben Basteltipps zu QRP und zeigen ihr Jahresprogramm. Die Kulturhalle in Kleinlinden ist für viele das erste Treffen im Frühjahr. Viele Freunde und Bekannte, frohes Wiedersehen, Fachsimpeln und Pläne schmieden.

Mal anders funken

Ralf, DL1EL
Ralf, DL1EL

Funkamateure haben eine große Auswahl an Betriebsarten. Zur Zeit ärgern uns zwar die miesen Funkbedingungen, aber wir haben jede Menge Tricks, mit sehr leisen Signalen noch sicher zu kommunizieren. Wer CW kann, hat schon gleich eine gute Idee. Aber richtig leise Signale lassen sich schließlich sich nur noch mit dem PC auswerten. Viele digitale Betriebsarten stehen zur Verfügung. Die kann man einfach mal ausprobieren. Ralf ist begeistert von WSJT, einer Betriebsart, die mit nahezu unhörbaren Signalen auskommt. Mehr >>

 

Rückkopplung

Wer weiß noch wie das geht? Wie man ein Radio mit Rückkopplung bedient? Funkamateure haben das drauf. Das Signal von der Antenne wird verstärkt und auf den Eingang zurückgekoppelt. Das macht den Empfänger empfindlich. Bei stärkerer Rückkopplung beginnt das System zu schwingen. Ähnlich wie bei einer überdrehten Mikrofonanalage. Die Rückkopplung bildet den Oszillator zur Überlagerung der Empfangsfrequenz. So lassen sich CW-Signale hörbar machen und SSB-Signale demodulieren. Die Einstellerei ist am Anfang ziemlich fummelig, aber nach ein bisschen Übung sehr praktisch. Mit wenigen Bauteilen hat man ein brauchbares Kurzwellen-Radio. Pascal hats gebaut. Seine erste Lötübung war erfolgreich. Da ist er auch ein bisschen stolz. Jetzt kann er auf der Kurzwelle schon mal reinhören. Neben Rundfunkstationen findet er Signale von Funkamateuren. Von den Gesprächsrunden auf 80m ist er weniger begeistert, aber er interessiert sich jetzt für Morsezeichen; möchte das vielleicht lernen. Und da ist er bei den Funkamateuren ja gut aufgehoben. Auch eine Form der Rückkopplung.

 

Frische Luft im neuen Jahr

Ralf DL1EL, Roland DK4RX, Claudia, Sigrid DL2FAZ, Harry DF7FX
Ralf DL1EL, Roland DK4RX, Claudia, Sigrid DL2FAZ, Harry DF7FX

Kalt wars. Aber nach feucht-fröhlicher Silversternacht macht ein Spaziergang den Kopf wieder frei. Und frische Luft haben wir in Kassel genug. Zum Beispiel im Bergpark Wilhelmshöhe. Leider war die Gruppe nur klein. Viele konnten diesmal nicht mitkommen wegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit, kaputten Füßen, Urlaubsreisen und Familienbesuchen. Doch der harte Kern hat für das neue Jahr schon mal gut durchgeatmet und sich anschließend gestärkt in FischerS Restaurant.

 

 

2016

 

2015