DKARS

Das ist die Dutch Kingdom Amateur Radio Society. Viele Funkamateure aus dem Königreich sind dort Mitglied. Der Verein gibt eine Monats-Zeitschrift heraus und bietet sie allen zum Lesen an. Kostenlos. Wir finden interessante Artikel in verschiedenen Sprachen. In das Holländische kann man sich einlesen. Einiges ist englisch und manchmal auch deutsch. Wir freuen uns über immer die interessanten technischen Artikel.  DKARS-Magazine >> 

 

Marine funkt

Foto:  osthessen-news.de
Foto: osthessen-news.de

Die Marinekameradschaft 1920 Bad Hersfeld e.V. hat eine Interessengruppe "Amateurfunk" ins Leben gerufen. Sie wollen eine Clubstation bauen und Funkamateure ausbilden. Besonderes Augenmerk liegt auf der Pflege des Weltkulturerbes "Morsetelegrafie". Die Gruppe setzt auf gute Zusammenarbeit mit den Marinefunkern des Deutschen Marinebundes e.V. und den Funkamateuren in Osthessen. Sie werden am "Feuerschiff- und Leuchtturm-Wochenende" teilnehmen und wollen Funkdiplome erarbeiten. Der Verein öffnet sich für technisch Interessierte und wird dadurch neue Mitglieder gewinnen. Wir freuen uns mit und drücken die Daumen. Ideen zum Morsenlernen gibts hier >>

 

QTH

Ulmer Münster, höchster Kirchturm der Welt
Ulmer Münster, höchster Kirchturm der Welt

Mein Standort ist ... - so haben sich Funkamateure über viele Jahre vorgestellt. Heute schauen wir gern gleich mal nach. Wir landen aus dem Weltraum genau im Garten oder auf dem Dach des Gesprächspartners und gucken uns seine Antennen und -Möglichkeiten an.  Google hat die Welt neu vermessen und online gestellt. Die Funkamateure freuen sich besonders, dass Google Earth Pro inzwischen kostenlos erhältlich ist.  Download >>

 

BROTA statt TOTA

Wer kann, geht zwischen Weihnachten und Neujahr zum Kongress des Chaos Computer Clubs nach Hamburg. Darunter sind auch viele Amateurfunker. Und die haben beim letzten Mal in Ermangelung von Bergen, Burgen und Leuchttürmen einfach ein TOTA veranstaltet (Toilets On The Air). - Da haben wir schon eine bessere Idee und mit mehr frischer Luft: BROTA (Bridges On the Air). Anton hat uns drauf gebracht. Bei schönem Wetter lassen wir unseren Antennendraht von Brücken nach unten baumeln. Neulich wollte ein Ordnungshüter sogar unseren Angelschein sehen. BROTA macht Spaß. Wie es geht, steht hier >>

 

Im Märzen der Bauer ...

Chase, KG5KKX
Chase, KG5KKX

Der Antennen-Bauer. Bald wirds draußen wieder wärmer. Dann bauen und überarbeiten die Funkamateure ihre Antennen und konstruieren Neues für das 60m-Band. Und zu diesen Themen gibts im März-QST eine Fülle von Tipps und Tricks. QST ist die Zeitschrift der ARRL (American Radio Relay League). Mit 170.000 Mitgliedern ist das der größte Amateurfunk-Verband der Welt. Er wächst zur Zeit jedes Jahr um ca. 10.000 Mitglieder. Viele Funkamateure sind mit dabei und stärken so die weltweite Gemeinschaft. Außerdem freuen sie sich jeden Monat auf die technischen Artikel und lesen die Zeitschrift als Papier oder digital. Das Archiv ist frei zugänglich. Da lohnt es sich zu stöbern. Aber jetzt erstmal sind unsere Antennen dran.  QST März 2017 >>

 

Mal anders funken

Ralf, DL1EL
Ralf, DL1EL

Funkamateure haben eine große Auswahl an Betriebsarten. Zur Zeit ärgern uns zwar die miesen Funkbedingungen, aber wir haben jede Menge Tricks, mit sehr leisen Signalen noch sicher zu kommunizieren. Wer CW kann, hat schon gleich eine gute Idee. Aber richtig leise Signale lassen sich schließlich sich nur noch mit dem PC auswerten. Viele digitale Betriebsarten stehen zur Verfügung. Die kann man einfach mal ausprobieren. Ralf ist begeistert von WSJT, einer Betriebsart, die mit nahezu unhörbaren Signalen auskommt. Mehr >>

 

DX auf VHF und UHF

In den 90-er Jahren geschrieben von VHF/UHF-DXern, alles verkauft, eine Neuauflage nicht vorgesehen. Eine PDF-Version der zweiten Auflage von 1995 steht jetzt zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Autoren, Herausgeber und Rechteinhaber haben ihre Zustimmung zur kostenlosen Veröffentlichung gegeben. Die Funkamateure bedanken sich.  Zum Download >>

 

EU-081 Saint Marcouf

Emil, DL8JJ, war 2015 auf einer Insel im Atlantic vor der Küste der Normandie. Die Îles Saint-Marcouf bilden ein aus den beiden Inseln Île de Terre und Île du Large bestehenden Archipel vor der französischen Normandie-Küste im Ärmelkanal. Die Inseln liegen ungefähr 7 Kilometer vor der Ostküste der Halbinsel Cotentin. Beiden Inseln sind zusammen etwa 1.400 Hektar groß und ragen maximal zehn Meter aus dem Wasser. Der Archipel ist Eigentum des französischen Staates. Der Zugang zur Île du Large ist aus Sicherheitsgründen verboten. Der Zugang zur Île de Terre ist ebenfalls nicht erlaubt, da es sich um ein Vogelschutzgebiet handelt. Emil durfte funken von dort. Ein Fünf-Tage-Trip mit 4.500 Verbindungen. Wegen seiner vielen weiteren DX-Peditionen ist Emil erst jetzt dazu gekommen, den Film fertig zu stellen.

 

Wetter für Funkamateure

Die Geophysikerin Dr. Tamitha Skov sorgt in ihrem Youtube-Kanal etwa alle 14 Tage für einen ausfühlichen Wetterbericht von der Sonne. oft wendet sie sich dabei direkt an die Radio Amateure. Durch die eindrucksvollen Bilder von der Sonne und die aussagekräftigen Diagramme ist die Funkwetterprognose der Kalifornierin sehenswert. Der Funkamateur berichtet >>

 

 

Bazooka

Nein, schießen wollen wir nicht. Bazooka ist eine besondere Antennenform. Sie empfängt nur wenig Umgebungs-Rauschen. Das macht sie so attraktiv in diesen Zeiten. Sie wird auch Koaxialantenne genannt, weil sie aus Koaxialkabel ist. Wer noch Koax-Reste rumliegen hat und weiß, auf welcher Seite man den Lötkolben anfasst, der kann sich die Antenne basteln. Die Bauweise ist simpel, man braucht kaum Werkzeug. Der Materialpreis liegt unter 20 EUR. Gegenüber dem Dipol hat die Bazooka eine höhere Bandbreite, ist unkritischer gegenüber Gelände und Bebauung. Sie ist eine gute Portabelantenne für Fieldday, Urlaub, SOTA und anderen Funk draußen. Einziger Nachteil: Sie geht nur auf einem Band.  Mehr >>