Peter und Ralf sind Marinekameraden. DL8FBI und DL1ZAL. Als Funkamateure sind sie im Marine-Verein Spezialisten für Funk. Für Telegrafie-Funk. Und das machen sie gerne und mit Leib und Seele. Sie gehören zu den Funkern des Deutschen Marinebundes. Von Laboe aus sind sie QRV unter DK0DMB. Aber man findet sie nicht nur dort. Sie sind überall, wo Leuchttürme stehen und wo telegrafiert wird.
In Dortmund da ist AFU-Markt. So ähnlich singt Katja Ebstein. Da muss ein Mann doch hin. Das ist über 40 Jahre her. Auch der AFU-Markt wird älter. Flohmarkt-Sachen wie Besucher. Und wir sind auch da. Unsere Beute: ein Winkelstecker SMA (m) auf BNC (w). Den hatten wir noch nicht. Dei didl didl di dam, dei didl didl di dei.
Verbindungen aus nur "5nntu " sind nicht unser Ding, und Standard-QSOs sind auf Dauer ermüdend. Ein bisschen ausfühlicher darfs also schon sein, sonst könnten wir ja gleich FT8 machen. Aber irgendwann muss ein QSO mal zu Ende sein. Wenn alles gesagt ist, zum Beispiel. Wer dann einfach weitermacht, fällt auf. Zahlreiche SSB-Runden auf 80m zeigen diese Problematik. Aber es gibt auch andere Gründe Schluss zu machen.
Im Eingang begrüßt uns der Nikolaus. Und Gänsebraten wird serviert. Brust oder Keule. Ein Süppchen vorweg und Klöße mit Rot- und Grünkohl. Die Funkamateure treffen sich zum adventlichen Beisammensein. Eine gesellige Runde. Wir blicken zurück auf das vergangene Jahr und machen Pläne für das kommende. Basteln, Reisen, Funken, Freude haben in Gemeinschaft. Das ist der Plan. Amateurfunk verbindet uns.
Das ist Drew. K3PA. Funkamateur und Contester mit Leib und Seele. Sein Call findet sich in vielen Contest-Logs. Er ist hauptsächlich in CW unterwegs. In der Zeitschrift QST macht er sich Gedanken über Contest-Muffel und ihre Gründe, warum sie nicht mitmachen. Er hat die Top Ten der Ausreden zusammengestellt und bietet Hilfen und Lösungen an. Er freut sich, dass wir hier eine deutsche Version seines Artikels bringen. Und darin sind wir uns einig: Amateurfunk lebt. Besonders im Contest.
pile up (egl.) = etwas auftürmen, anhäufen, Stau oder als multiple pile up : Massenkarambolage. Sowas passiert, wenn ganz viele ganz schnell das Gleiche wollen. Pile Ups sind auf den Amateurfunk-Bändern oft zu hören. Meist ist ein seltenes Rufzeichen der Grund. Im Bild VP6D, Ducie Island. Vormittags auf 80m in CW. Unten das schwache DX-Signal und 1 bis 5 kHz darüber die brüllende Meute.
Funkanlagen selbst bauen dürfen - das unterscheidet Funkamateure von Nutzern anderen Funkdienste. Früher ging das gar nicht anders. Da gab es für Funkamateure keine fertigen Geräte. Heute werden elektronische Bauteile immer kleiner und komplexer. Gleichzeitig sind fertige Baugruppen für wenig Geld zum Basteln erhältlich. Das macht den Selbstbau wieder attraktiv.
Bridges On The Air. Es gibt kaum einen spannenderen Ort um QRV zu sein. Denn auf der Brücke ist meistens was los. Zudem sind Brücken ideal, um Antennen zu bauen: Der OM lässt einfach seinen Draht baumeln. Das Brückengeländer - häufig aus Metall - wirkt als Gegengewicht. Das ist dann so eine Art umgedrehte T-Antenne. Und da Brücken in der Regel ziemlich hoch sind, hat auch jede Menge Draht Platz.
Jeden Monat frühstücken sie gemeinsam. In Baunatal gibt es eine muntere Herrenrunde, die sich regelmäßig trifft, frühstückt und sich weiterbildet. Sie hat durch uns vom Amateurfunk erfahren und wollte darüber besser Bescheid wissen. So sind dieses Mal Funkamateure zum "Männerfrühstück" eingeladen und berichten über ihr interessantes Hobby
Martin ist Antennen-Mann. DK7ZB. Fast so bekannt wie G5RV und W3DZZ. Er baut Antennen. Mit Fachwissen und Geschick. Antennen, die wirkungsvoll sind, bezahlbar und funktionieren. Martin hat viele Artikel geschrieben. Sein Wissen kann er anderen lebendig vermitteln. Er ist gefragt bei allen Funkern. Wir haben ihn eingeladen zum Seminar. Und er zeigt uns, wie es geht. Zwei Schwerpunkte: Leichtbau Yagis für die UKW-Bänder und Antennen für den Low-Band-Betrieb. Dankbare Zuhörer und Mitmacher.

Mehr anzeigen