Zu Gast bei Freunden

Mike (K9MW), Gerd (WB8IFM), Ken (W3XAF), Heinz (DK4EI), Foto: Edgar (DF2FB)
Mike (K9MW), Gerd (WB8IFM), Ken (W3XAF), Heinz (DK4EI), Foto: Edgar (DF2FB)

Gerd hat uns eingeladen, WB8IFM. Wir kennen uns aus Zeiten, zu denen die Funkbedingungen noch dx-Verbindungen zuließen; täglich und mit kleiner Leistung. - Während der Hamvention-Tage durften wir bei ihm in Dayton wohnen. Zu Gast war auch Ken aus Washington, W3XAF. Er ist jetzt 79 und war früher lange in der Welt unterwegs:  in Island, England, Deutschland, Saigon, Thailand und auch Vietnam. In seinem Auto hat er eine Funkstation eingebaut, die ganz sicher bei der deutschen Polizei großes Interesse wecken würde. Es gab viel zu erzählen. Wir haben gefachsimpelt, Erinnerungen aufgefrischt und hatten eine schöne gemeinsame Zeit.  W3AXF_>>

Auf gute Nachbarschaft

Wenn Funkamateure dicht beieinander wohnen, dann hakts bisweilen. Man hört sich, man stört sich. Wir legen Wert auf gute Nachbarschaft und sprechen uns notfalls ab. Der eine funkt sonntags, der andere mittwochs. Dann beträgt der Störabstand mindestens drei Tage. - Oft wissen wir gar nicht, wer in der Nachbarschaft funkt. Wo wohnen die Lizenzinhaber in meiner Umgebung? Dazu hat Ulrich, DK1UT, aus der Rufzeichenliste der BNetzA eine GoogleMap erzeugt. - Und wer wissen will, wie man sowas macht, für den hat Uirich das aufgeschrieben. Hier_>>
 

Hamvention - Land unter!

Erst lief alles ganz gut. Bis dann der Regen kam. Im Nu war alles geflutet. Jedenfalls die vielen Stände in den Zelten. Alle nass. Wasserschäden. Der Flohmarkt draußen hat erheblich gelitten. - Der IC-7300 wurde verkauft wie frische Semmel. Vom IC-7610 nix Neues. Elecraft war groß da und auch Begali. Edgar und Heinz haben das digitale "Radio Amateur Callbook" unter die Leute gebracht. Und haben daneben alte Freunde besucht. Doch davon später. Heinz hat uns einen ausführlichen Bericht_>> geschickt.

 

Mit dem Mustang zur Hamvention

Mustangs heißen die wild lebenden Pferde Nordamerikas. Heinz, DK4EI und Edgar, DF2FB, sind gut angekommen in Ohio. Jetzt machen sie sich auf den Weg nach Dayton. Mit einem Mustang. Sie haben einen geliehen. Bei der Firma Ford. Auf dem Foto: rechts Heinz, links das Auto. 310 Pferde unter der Haube. Damit können Sie gut zu zweit reiten reisen. Sie müssen nach Xenia. Das liegt etwas außerhalb von Dayton. Die Hamvention ist dieses Jahr erstmals an neuem Ort. Die Hara Arena hat ausgedient. Sie bauen jetzt ihren Stand auf und werden viele Kontakte haben. Wir sind gespannt auf ihre Berichte. Mehr_>>

 

SOTA in OY

DF3MC, DL8JJ
DF3MC, DL8JJ

Emil, DL8JJ, ist wieder unterwegs. Gemeinsam mit Martin, DF3MC, will er vom 20. bis zum 25.05.2017 zum Funken auf Berge klettern. Dieses Mal auf den Färöer-Inseln (OY). Mittendrin zwischen Island, Schottland und Norwegen. 18 Inseln mit 108 SOTA-Bergen Und alle warten noch auf ihre Erst-Aktivierung. Emil hat uns verraten, dass sie so viele Berge wie möglich erklettern wollen. Sie funken mit Elecraft KX3, KX2, KPA-100, Aerial-51 SKY-SDR, Spiderbeam Aerial-51 Antenna, HFP-1, Dipol, Win-10 Tablet mit N1MM-Logger. Den nötigen Strom liefern LiFePo4-Akkus. Im letzten Herbst erst war Emil bei uns und hat uns zahlreiche seiner Tricks verraten. Wir wünschen den beiden gute Funkbedingungen, viel Vergnügen und Erfolg bei ihrem neuen Abenteuer. Wir werden auf die OY-Calls lauschen und freuen uns auf viele QSOs mit den beiden. Gespannt sind wir dann auch auf ihren Bericht in Friedrichshafen.  Mehr_>>

 

Schnapsnase schlägt Alarm

Palm-Pico-Single, die kleine Schnapsnase
Palm-Pico-Single, die kleine Schnapsnase

So macht Funken Spaß. Sonnenterrasse mit weitem Blick über die dänische Südsee. Antons kleine Schnapsnase darf mit und betastet der KX3. Alles klein und urlaubsleicht. Antenne: 2 mal 20 Meter dünne Litze, Hühnerleiter. Klar auf allen Kurzwellenbändern. Verbindungen mit Freunden: daheim und von anderen schönen Plätzen der Welt. Doch wie trifft man sich? Die ganz alten Funker machten früher dazu einen "Sked". Man hatte ein Date, traf eine Verabredung zum Funken. Datum, Zeit, Frequenz, Betriebsart, wer ruft und plus/minus QRM usw... Heute sind die Funkamateure internetgesteuert. Heute gibts keinen Funkpieps mehr, der nicht automatisch auch im Netz registriert wird. Wer wann wie und wo funkt ist heute nicht nur im Äther sondern auch im Internet sofort öffentlich. Wir nutzen dazu z.B. die Android-App "DX-Alert". Sie filtert den Datenstrom der Funker-Netze und meldet die Rufzeichen, die Schnapsnase schlägt Alarm.  DX-Alert_>>

 

Fieldday Stockelache

Die "Feldküche" beim Fieldday 2016:   3-kW-Brenner, Triple Leg
Die "Feldküche" beim Fieldday 2016: 3-kW-Brenner, Triple Leg

Die Funkamateure laden ein zum Fieldday am 28. Mai 2017 an der Stockelache bei Borken von ca. 10 bis gegen 17 Uhr. Wir wollen gemeinsam Antennen bauen und u.a. zeigen, wie einfach es ist, in einem Contest mitzufunken. Das Angebot ist vor allem für Newcomer gedacht. Erstmals wollen wir beim Fieldday eine Rhombusantenne ausprobieren. Grillwürstchen und Getränke sind da, und erfahrungsgemäß stellen sich noch weitere mitgebrachte Leckereien ein. Das Freizeitgelände am Badesee birgt Angebote für die ganze Familie. Unsere Gäste zahlen weder Park- noch Eintrittsgebühren. Bitte gebt am Eingang Bescheid, dass ihr zu den Funkern gehört, von Harry (DF7FX) bekommt ihr einen Parkschein. Den legt ihr dann bitte ins Auto. (Den Parkschein.)  Stockelache_>>

 

444k - Wer hätte das gedacht?

"5nn tu" - ein modernes Minimal-QSO. Und die Hälfte davon ist oft gelogen. Beim Rapport wird gern geschummelt. Aus Bequemlichkeit oder aus Höflichkeit. Beim Contest wird am heftigsten gemogelt. Da ist der Austausch von RS(T) sogar vorgeschrieben. Warum eigentlich? 

OM Waldheini
OM Waldheini

Die Funkamateure wünschen sich ehrliche Rapporte. Sie sind stark genug, die Wahrheit zu ertragen. Sie funken oft mit kleiner Leistung und leichten Antennen. Das 59(9)-Gedusel ist dabei nicht hilfreich. Sie möchten wissen, wie sie wirklich zu hören sind. 599 geben, aber dreimal nach dem Rufzeichen fragen. Darüber kann sogar OM Waldheini lachen. (Und der lacht sonst nur im Keller.) Das RST-System bietet eine Fülle von Beurteilungsmöglichkeiten.  Lasst sie uns nutzen. So bedeutet zum Beispiel "444k": Ich kann dein Signal ohne Schwierigkeiten aufnehmen, es ist mittelmäßig stark, es hat einen leicht rohen Wechselstromton und ist dabei mittelmäßig musikalisch. Dein Signal hat Tastklicks und stört damit die Nachbarkanäle. - Wer hätte das gedacht?   Mehr >>

 

Fuchs mit Aussicht

Das war nicht ganz einfach. Am 1. Mai verstecken die Funkamateure einen Fuchs und lassen ihn auf 80m bellen. MOE ruft er und lockt die Jäger an. Leise ist er. Weit weg? QRP oder miese Antenne? In der Söhre ist er gar nicht zu hören. Im Kasseler Becken so grade über dem Rauschen. Erst auf den Höhen des Habichtswaldes wird er lauter. Lässt sich gut peilen. Alle Peilungen zeigen auf den Dörnberg. Ist der Fuchs gar auf dem hohen Dörnberg? Für Autos ist hier Ende. Karte raus. Friedrichstein liegt auf dem Peilstrahl. Peilung zur Kontrolle vom Viadukt bei Zierenberg. Alles klar. Nix wie hoch. Oben gibts ein Café. - Voilà! - Gemeinsames Mittagessen. Jägerlatein. Weitblick auf viele SOTA-Berge. Wir geniessen die Aussicht.

Bis nach Athen

Wo damals Nazis ungeliebte Schriften verbrannten, entsteht in diesen Tagen ein Kunstwerk. Der "Parthenon der Bücher" auf dem Friedrichsplatz in Kassel. In Form und Größe dem auf der Akropolis gleich. Am 10. Juni gehts los. Dann öffnet die documenta 14, und Kassel bekommt für 100 Tage Weltstadt-Flair. Die Funkamateure freuen sich schon drauf. Von jeder documenta bleibt was in Kassel: Auf dem Portikus am ehemaligen Roten Palais stehen "Die Fremden", vor dem Fridericianum zwei der "7000 Eichen" und mit Blick zur Orangerie der "Rahmenbau". Jetzt quillt weißer Rauch aus dem Zwehrener Turm. "Expiration Movement". Alles künstlich. Habemus documentam. Und die Funkamateure stehen am Bauzaun zum Akropolis-Bücher-Tempel und spinnen ihre Ideen: Mit einem geeigneten Tuner müsste man die Stahlkonstruktion als Antenne anpassen können. An Gegengewicht wird es nicht mangeln. Gleich daneben geht "Der vertikale Erdkilometer" in die Tiefe. Das funkt bestimmt mit QRP bis nach Athen.