Beim Fahren funken

Seien wir mal ehrlich. Fahren und Funken passen nicht zusammen. Jedenfalls nicht beim dichten Staßenverkehr von heute. Autofahren erfordert volle Konzentration und Aufmerksamkeit. Was sich nebenbei reinmogelt ist gefährlich und kann übel enden. Das hat jede(r) schon beobachtet und vielleicht auch erlebt. Hoffentlich unbeschadet. Nichts Neues also. Manche sind da nicht besonders einsichtig. Es gibt immer noch Zeitgenossen, die fordern: Freier Funk für freie Fahrer. Ein bisschen töricht, finden wir. Vielleicht fahren unsere Autos demnächst autonom und nur noch elektrisch. Die Funkamateure freuen sich schon drauf. Das dauert bestimmt nicht mehr lange. Dann haben wir nicht nur den Kopf sondern auch beide Hände frei und können gefahrlos beim Fahren funken. - Vielleicht.

 

Schnapsnase schlägt Alarm

Palm-Pico-Single, die kleine Schnapsnase
Palm-Pico-Single, die kleine Schnapsnase

So macht Funken Spaß. Sonnenterrasse mit weitem Blick über die dänische Südsee. Antons kleine Schnapsnase darf mit und betastet der KX3. Alles klein und urlaubsleicht. Antenne: 2 mal 20 Meter dünne Litze, Hühnerleiter. Klar auf allen Kurzwellenbändern. Verbindungen mit Freunden: daheim und von anderen schönen Plätzen der Welt. Doch wie trifft man sich? Die ganz alten Funker machten früher dazu einen "Sked". Man hatte ein Date, traf eine Verabredung zum Funken. Datum, Zeit, Frequenz, Betriebsart, wer ruft und plus/minus QRM usw... Heute sind die Funkamateure internetgesteuert. Heute gibts keinen Funkpieps mehr, der nicht automatisch auch im Netz registriert wird. Wer wann wie und wo funkt ist heute nicht nur im Äther sondern auch im Internet sofort öffentlich. Wir nutzen dazu z.B. die Android-App "DX-Alert". Sie filtert den Datenstrom der Funker-Netze und meldet die Rufzeichen, die Schnapsnase schlägt Alarm.  DX-Alert_>>

 

444k - Wer hätte das gedacht?

"5nn tu" - ein modernes Minimal-QSO. Und die Hälfte davon ist oft gelogen. Beim Rapport wird gern geschummelt. Aus Bequemlichkeit oder aus Höflichkeit. Beim Contest wird am heftigsten gemogelt. Da ist der Austausch von RS(T) sogar vorgeschrieben. Warum eigentlich? 

OM Waldheini
OM Waldheini

Die Funkamateure wünschen sich ehrliche Rapporte. Sie sind stark genug, die Wahrheit zu ertragen. Sie funken oft mit kleiner Leistung und leichten Antennen. Das 59(9)-Gedusel ist dabei nicht hilfreich. Sie möchten wissen, wie sie wirklich zu hören sind. 599 geben, aber dreimal nach dem Rufzeichen fragen. Darüber kann sogar OM Waldheini lachen. (Und der lacht sonst nur im Keller.) Das RST-System bietet eine Fülle von Beurteilungsmöglichkeiten.  Lasst sie uns nutzen. So bedeutet zum Beispiel "444k": Ich kann dein Signal ohne Schwierigkeiten aufnehmen, es ist mittelmäßig stark, es hat einen leicht rohen Wechselstromton und ist dabei mittelmäßig musikalisch. Dein Signal hat Tastklicks und stört damit die Nachbarkanäle. - Wer hätte das gedacht?   Mehr >>

 

Wetter für Funkamateure

Die Geophysikerin Dr. Tamitha Skov sorgt in ihrem Youtube-Kanal etwa alle 14 Tage für einen ausfühlichen Wetterbericht von der Sonne. oft wendet sie sich dabei direkt an die Radio Amateure. Durch die eindrucksvollen Bilder von der Sonne und die aussagekräftigen Diagramme ist die Funkwetterprognose der Kalifornierin sehenswert, auch wenn man sprachlich nicht alles verstehen sollte. Der Funkamateur berichtet >>

 

 

Wann funkts am besten?

Im Sommer gehts schlecht auf den unteren Bändern. Jedenfalls tagsüber. Da spielt uns die tief liegende D-Schicht einen Streich. Und wenn die Sonne schlafen geht, dann wachen die Bänder auf. Das Team um DR2W betreibt eine Webseite, auf der man gut erkennen kann, wann Verbindungen erfolgreich sein könnten. Man kann die Bänder miteinander vergleichen und auch die beste Zeit für für einen Sked herausfinden. Danke für das schöne Werkzeug. Eine tolle Sache.  mehr >>

 

DX  für Alle

Dichte Bebauung, kritische Nachbarn, Mietverträge und Bauvorschriften verhindern grenzenloses Antennenwachstum in unseren Wohngebieten. Nur wenige Funkamateure können sich heute noch große Antennengebilde leisten. Überdies grenzen Vorschriften die Sendeleistung und Strahlungsleistung ein. Heute muss in unserer Region auch der Verlauf öffentlicher Wege und Grundstücksgrenzen berücksichtigt werden bei der Planung der Antenne und der Sendeleistung. Mit diesem Setting unterliegt man dann oft im Gerangel auf den Bändern um seltene DX-Stationen. Aber deshalb braucht man nicht unbedingt gleich aufs Land oder in die Wüste zu ziehen. Mit ein paar Tricks kann auch der "Kleine Mann" zum DX-Erfolg kommen.  [Mehr...->]

Contest

WPX-Contest, Gaby DK7FL, Ralf DL1EL, Max DK5MX, 2013
WPX-Contest, Gaby DK7FL, Ralf DL1EL, Max DK5MX, 2013

Wer kann am schnellsten? Am höchsten? Am weitesten? - Das klären die Funkamateure unter sich an  manchen Wochenenden. Die Woche über wird in jeder freien Minute gelötet und geschraubt; Antennen werden gebaut und Programme geschrieben. Und beim Contest zeigt sich dann, ob alles sicher funktioniert und ob Technik und Operator durchhalten. Denn auch der muss Kondition mitbringen und gut im Training sein.     [Mehr...>]

 

Geben Sie Empfangsbestätigung?

Die Zeit der Postkarte als Nachrichtenträger ist vorbei. Auch die QSL-Karte der Funkamateure stammt aus der Zeit der Schneckenpost. Ein schönes Bild, bunt, gemalt, fotografiert oder gedruckt, so sahen die Empfangsbestätigungen der Funkamateure früher aus. Die QSL-Karte wurde erfunden, als noch keiner daran glaubte, dass man von Europa bis nach Neuseeland funken kann.   [Mehr...->]